Bericht und Bilder vom AMPHI Festival 2008

Bild von keltica
Posted by keltica on 24. July 2008 - 11:48 in Bericht

Bilder AMPHI Festival 2008

Am Samstag Morgen (19.07.08) machten wir uns auf den Weg nach Köln. Voller Vorfreude auf namhafte Bands wie Project Pitchfork, Diary of Dreams, And One, Deine Lakaien, und vielen mehr nahmen wir die 430 km Anfahrt in Angriff. Da die Bands auf zwei Bühnen aufgeteilt waren – die Mainstage im Freien und die Bühne im Theater – überlegten wir schon auf der Fahrt, wann wir wo welche Band anhören wollten.

Zur Galerie: AMPHI-Festival 2008

Auf den Weg zum Tanzbrunnen sah man sie schon. Diese schwarzbunten Gestalten mit dem Kölner Dom in Hintergrund. Ein herrliches Bild :-)
Vor dem Kassenhäuschen bildete sich bereits eine ärgerlich lange Warteschlange. Diese zwang uns dazu, unseren ersten Programmpunkt ungeplant schnell aufzugeben: Cindarella Effect hörten wir zwar – aber sehen konnten wir leider nichts von dem Auftritt. Ein plötzlicher Regenschauer verhalf auch nicht zu besserer Warte-Laune. Das alles war jedoch bald vergessen, nachdem wir die Eingangstore passiert hatten. AMPHI ruft! Der Einlass erfolgte zügig und unkompliziert.

Ars Vivendi  - Erotische Mode, Literatur und Kunst

Die überdachte Mainstage bot den Fans Schutz vor dem aprilhaften Wetter: Schattenspender bei den angenehm sonnigen und warmen Phasen, Trockenheit bei Regenschauern. Das wechselhafte Wetter beeinflusste die Stimmung bei den Fans aber ganz und gar nicht! Die Begeisterung über die Performances der Bands war von Anfang an zu spüren und riss bis zu letzten Bühnenauftritt nicht ab.

LineUp von Samstag:
Mainstage:
Mina Harker
Cindarella Effect
Zeromancer
Welle:Erdball
Zeraphine
Covenant
Deine Lakaien
Oomph!

Theater:
Noisuf-X
Nachtmahr
Grendel
Ashbury Heights
Haujobb
Tactical Sekt
Rotersand
The Klinik
Combichrist

Zur Galerie: AMPHI-Festival 2008

Der Sonntag startete um 12:00 Uhr mit mittelalterlich-keltischen Klängen der Mediaevil Babes auf der Mainstage. Die in grünen Samtkleidern gewandeten Sängerinnen aus England präsentierten Lieder mit teilweise altenglischen Texten. Sie machten sich netterweise sogar die Mühe einer deutschen Übersetzung!

Rockiger wurde es anschließend mit The Lovecrave und Letzte Instanz. Letztere brachten die nun schon eingeheizte und tanzwütige Menge auf Hochtouren. Nahezu das ganze Gelände unterstützte spätestens bei "Wir sind allein" die sympathischen Jungs auf der Bühne im Gesang, was diese sichtlich begeistert ausnutzten und selbst mal kleine Gesangspausen einlegten ;-) Man teilte sich die Arbeit.

Um 15:00 Uhr war dann Zeit für ein Kontrastprogramm mit Das Ich. Düstere Klänge legten sich über das Amphi-Gelände. Nach den sanfteren und melodischen Klängen von L'Ame Immortelle rauschten aggressive Töne durch das Publikum: Suicide Commando schafften mit Ihren Songs verschiedene "Tanzflächen" innerhalb des Publikums. Noch voller wurde der Platz dann bei Project Pitchfork, die mit ihren energiegeladenen Songs die Menge so richtig aufmischten. Die Fans wurden mit Klassikern wie "Conjure" oder "Beast Of Prey" bombardiert, was das Publikum der Band mit Begeisterung dankte. Den Tag auf der Mainstage verabschiedete And One mit beeindruckendem Bühnenaufbau und Tanzeinlagen von Steve, die beim Publikum sichtlich gut ankamen. Für eine super Überraschung sorgte Project Pitchfork bei "Timekiller". Die übliche freundschaftliche Stichelei der beiden Band bezüglich der Herkunft dieses Songs toppte Peter als er samt Keyboarder auf die Bühne stürmte und And One sichtlich überrumpelte. Mit viel Gelächter und nach Steves grinsendem Kommentar "Ich habs gewusst, du Arsch" sangen die beiden Bands den Titel eben gemeinsam– das Ergebnis war sehr beeindruckend und hat dem Publikum mehr als gefallen! Super gemacht!


Auf der Theaterbühne startete um 12:30 Uhr Spiritual Front in den Tag. Gefolgt von Spectra Paris, die gekonnt die Spannung bis zu ihren Erscheinen auf der Bühne aufbaute, um die Menge dann zum beben zu bringen. Die Videoprojektionen im Huntergrund unterstützen die Aussagen ihrer Songs – die Stimmung war super. Nach Cinema Strange, den Goth-Rock-Klängen von Lacrimas Profundere und elekronischen Sounds von Soko Friedhof füllte Clan of Xymox den Theater-Saal bis zum Maximum. Leider gab es viele Fans, die draußen in der Warteschlange standen und vom Auftritt des Clans nicht viel mitbekommen haben... Rockiger wurde es anschließend mit Eisbrecher, gefolgt von Diary of Dreams. Die Krupps schlossen das Amphi-Festival in der Halle ab. Bis 1:00 spielte die Band, um die Halle anschließend freizugeben für die letzte Aftershowparty des Festivals.

Was viele Besucher etwas gewundert hatte, waren die Spielzeiten am Samstag im Verglech zum Sonntag. Am Samstag begann die Aftershowparty bereits um 22:30 Uhr, was von der Zeit her wohl allen am Sonntag lieber gewesen wäre – mussten doch die meisten am Montag Morgen wieder früh aufstehen...

LineUp von Sonntag:
Mainstage:

Mediaeval Babes
The Lovecrave
Letzte Instanz
Das Ich
L'Ame Immortelle
Suicide Commando
Project Pitchfork
And One

Theater:
Spiritual Front
Spectra Paris
Cinema Stage
Lacrimas Profundere
Soko Friedhof
Clan of Xymox
Eisbrecher
Diary of Dreams
Die Krupps – the final option

Operation:Zeitsturm
An beiden Tagen konnte man sich noch vor dem ersten Bühnenevent 1,5 Stunden lang den Welle:Erdball Movie "Operation:Zeitsturm" im Theater ansehen. Ein sehr gelungener, von Honey als B-Movie bezeichneter Film mit viel Welle:Erdball-Scharm und Witz. Eine Zeitmaschine aus dem 2. Weltkrieg wird wiederbelebt. Womit? Drei mal dürft ihr raten: mit dem c64 natürlich!

Das Festivalgelände
Die Flaniermeile rund um den Brunnen bot wieder die Möglichkeit, ausgefallene und individuelle Outfits zu präsentieren. Die Kollektion konnte bei Bedarf aufgestockt werden: auf beiden Seiten des Rundweges boten Aderlass und Co Kleidung, Schuhe und Accessoires zum Verkauf an. XtraX lockte mit 20% Rabatt so ziemlich jeden Besucher einmal in den großen Verkaufsstand in der Mitte des Brunnens.

 mw-store.de

Organsisation
Speisen- und Getränke wurden - wie letztes Jahr auch – leider wieder von einem externen Gastronomen organisiert. Beschwerden über hohe Preise hörte man von vielen Festivalbesuchern. Nachdem die Amphi-Organisatoren keinen Einfluss auf Preise und Bestimmungen nehmen konnten, was das Mitbringen von eigenen Getränken und Knabbereien betrifft, konnten sie dennoch einen Trinkwasserspender auf dem Gelände aufstellen. Dies und der Hinweis auf der Amphi-Homepage, das das Gelände dank Handgelenksbänchen beliebig oft verlassen und betreten werden konnte (um sein eigenes Getränke- und Essenslager aufzusuchen), zeigt das Bemühen, das einen Dank verdient!

Die immer sauberen und fest installierten Sanitäranlagen dürfte vor allem den weiblichen Besuchern entsprochen haben. Noch ein Pluspunkt geht an die vielen Sitzmöglichkeiten, die rund um den Tanzbrunnen in Form von Bierbänken und -tischen geschaffen wurden. Das bot Erholung vom vielen Stehen und Tanzen und gleichzeitig genügend Platz zum Essen und gemütlichen Kölsch-Trinken.

Insgesamt ein wieder gelungenes Gothic-Festival, das sich viele allerdings wieder in das Amphi-Theater nach Gelsenkirchen wünschen...

Herzlichen Dank an Marco und Ronny!

Fotos: schwarzmeister, treffpunkt-schwarz.de

Comments

Darstellungsoptionen

Wähle hier Deine bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicke Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.
Fehlfarbe on 23. July 2008 - 8:12
Bild von Fehlfarbe

"Amphitastisches", wehe Füße und leere Geldsäckel....

Eigentlich hatte ich nicht vor, mich darüber auszulassen. Doch da ich nun mal hier bin und mich immer noch über meine Dummheit ärgere, mich nicht ausreichend erkundigt zu haben, werde ich euch ein paar Zeilen hierlassen. Ich werde auch versuchen nicht ins "Satirische" abzuschweifen, zumal sich meine Erlebnisse geradezu anbieten würden. So viele schöne, schwarze Menschen waren in Köln unterwegs, dass sich meine Begeisterung kaum in Grenzen hielt. Meine Freundin war fast schon euphorisch, so dass wir beide einem wunderbaren "schwarzen" Tag entgegen sahen. Nach einer "Wespenattacke" (die hatten ihre Kumpels dabei) und der Diskusion mit der resoluten Dame am Eingang, ob nun Tetrapacks, Plastikflaschen, oder liebevoll geschmierte Stullen erlaubt seien (als zweifache Mama hält man sein Gespartes zusammen, für die lieben Kleinen), gab es einen schönen, wechselhaften Vormittag. Kurz, die Stimmung war riesig, die Schlangen vor dem Klo waren es auch und nach kurzer Zeit verlor sich mein Zeitgefühl, weil's einfach klasse war. Des Tetrapacks verlustig(und der Stullen), mussten Getränke gekauft werden. Hier ein erster Dämpfer...[will ja nicht meckern]...aber die Preise waren schon gesalzen und die grünen, kleinen "Coins" für die Pfandrückgabe machten sich immer aus dem Staub, so wie meine Euros. Diskutieren war zwecklos, da kannten die Jungs und Mädels von der Getränkefraktion nichts...ohne "Coins" kein Pfand. Aber wir ließen uns von der friedlichen Stimmung tragen, tanzten, sprachen mit netten Leuten, machten den Regenschirm auf, zu, auf, zu, auf, zu, auf.......und fieberten Diary of Dreams entgegen. Nun ein Wermutstropfen...natürlich hatte ich mich nicht vorher erkundigt, auf welcher Bühne die Jungs auftreten würden, so dass wir vier Stunden auf unserem hart erkämpften, sehr vorteilhaften Platz vor der Außenbühne ausharrten. Um uns warm und trocken zu halten, tanzten wir und tranken das ein oder andere 4 Euro Bierchen (mittlerweile war mir das egal, oder ich war verzweifelt genug). Einfach tolle Stimmung, tolle Musik und ich hätte noch stundenlang so weitermachen können, da ich meine Füße nicht mehr spürte. Plötzlich wurde es dunkel und die Menschen strebten dem Theater entgegen...heyyyyy. Mein blödes Gesicht in dem Moment brachte uns zwar zum Lachen, doch meine Freundin, geistesgegenwärtig wie sie nun mal ist die Gute, packte mich an der Hand und zerrte mich Richtung Theater. Beruhigend zu wissen, dass wir nicht die einzigen "Ahnungslosen" waren. In einem Pulk verzweifelter Gothics eingezwängt, frischten wir unsere Englischkenntnisse auf und erfuhren dass Männer es schaffen in einer Menschenmenge zu pinkeln, fast ohne andere vollzusprenkeln und dabei einen so unschuldigen Gesichtsausdruck an den Tag legen können, dass alle Engel bei ihnen in die Lehre gehen möchten. Irgendwie gehörten wir zu den Glücklichen, denen es verkönnt war das letzte Lied mitzubekommen...ach wie schön....nur Gesang und Piano...nie war ich seliger, nie taten mir meine Füße weher...und doch es war ein so schöner Tag, den ich nicht missen möchte und die After-Show Party, oder was das auch immer war....ich hab getanzt und bin mit dem Gefühl nach Hause gefahren....nächstes Jahr gerne wieder. Vielleicht hat die resolute Frau am Eingang ja ein Einsehen und lässt eine sparsame Mama mit einem Tetrapack und der Stulle rein. Doch nächstes Jahr kommt meine "Große" mit....die weiß bescheid.

sabine on 22. July 2008 - 9:02
Bild von sabine

Unverschämte Preise

Also ich habe mich über die Getränkepreise sehr geärgert! Es ist doch wirklich unverschämt für ein Bier 4,00 € zu vrlangen! Dazu kommt, dass die antialkoholischen Getränke im Verhältnis noch dreister waren!

Ich habe dieses Angebot boykottiert! Meine Verpflegung war im Auto! Esst und trinkt Euer überteuertes Zeug selber!

Bitte nicht flasch vertsehen: Das Festival an sich hat mich total begeistert!

Teufelkralle on 24. July 2008 - 18:25
Bild von Teufelkralle

Preise beim AMPHI

Ich fand es auch ungeheuerlich die Preise so hoch anzulegen....für KÖLSCH..womöglich noch gepanscht ,sorry !!
Mit einem kleinen Gehalt hat man dort echt geblutet...aber man wollte ja auch Feiern und Party haben mit seinen Leuten die man vielleicht einmal bis zweimal im Jahr sieht !
Hoffe die machen die Preise für's nächste Jahr wieder freundlicher....obwohl die Bierpreise ja allgemein wieder steigen sollen !
Das Festival ist wirklich der hammer..und ich komme immer wieder gerne zum AMPHI !

Kommentar hinzufügen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Mollom CAPTCHA (Audio-CAPTCHA abspielen)
Geben Sie die Zeichen ein, die in den oben gezeigten Bild zusehen sind. Wenn die Zeichen unlesbar sind, senden Sie das Formular ab und ein neues Bild wird generiert.